zurück zur Startseite


Ungewöhnlicher Tafel- X Reiherentenhybrid am Ismaninger Speichersee (14.02.04)

Erster Eindruck: von der Färbung her wie eine adulte weibliche Bergente, von den strukturellen Merkmalen wie eine Tafelente. Wirkt auch vom Habitus eher wie eine Tafelente, also nicht sonderlich langhalsig.

Schnabel: Wie Tafelente; lang, breit und aufgeschwungen, so dass er fließend in den Kopf übergeht; dunkelgrau. Schnabel läuft von vorne gesehen spitz (rechts oben und links oben) in den weiß befiederten Schnabelgrund hinein. Der Schnabel teilt dabei den weißen Schnabelgrund und erreicht das dunkle Kopfgefieder kaum.

Nagel: wie Tafelentenweibchen: auf breite schwarze Spitze folgt deutlich abgesetzt ein weißlicher Streifen

Auge: unauffällig dunkelbraun

Kopf und Hals: kein steiler Übergang von Schnabel zu Kopf, dieser dreieckig mit höchstem Punkt am Scheitel, von vorne Kopf spitz dreieckig zulaufend. Grundfarbe kaltes dunkelbraun (ungleich Tafelente) mit weißem Schnabelgrund, und einem deutlich aufgehellten cremefarbenen Ohrfleck (sieht nach Bergente aus). 

Brust: Warm hellbraun, wie adultes Tafelentenweibchen; deutlich abgesetzt von den Flanken mit deutlichem Kontrast zu Hals- und Kopfpartie.

Flanken: hell cremefarben mit dunkleren Flecken

Mantel: dunkelbraun aber Federränder undeutlich breit hell. Dadurch gescheckter Eindruck; nicht fein quergestreift.

Unterschwanzdecken: weiß

Flügel: Grundfarbe dunkelbraun (wie Kopf und Rücken) mit breiter weißer Flügelbinde auf den Arm- und Handschwingen

Füße: bläulich

Bauch: weiß

Ingo Weiß schrieb zu diesem Hybriden:

Nach Studium der Bilder und Beschreibung kann es sich eigentlich nur um einen Hybriden aus Tafel- und Reiherente handeln. Das schwierigste bei diesem Vogel ist der Ausschluss einer (zugegebenermaßen) etwas extrem gefärbten Tafelente. Leider sind Farbnuancen auf den Bildern nicht zu erkennen, die Beschreibung erwähnt aber zum Glück einen weißen Flügelstreif, der dieses Problem löst. 

Nun zur Hybridkombination: Dass es sich bei einem der Eltern um eine Tafelente handelt, dürfte klar sein. 

Kurz die geläufigsten Hybridkombinationen:

Tafel- x Moorente: Weibchen ähneln Moorente, ein Pendant zum Tafelententyp der Männchen ist bisher nicht bekannt. Ich würde aber u.a. eine andere Struktur und keinen weißen Schnabelgrund erwarten. 

Tafel- x Bergente: Die bisher bekannten Hybriden Tafel- x Bergente zeigen alle deutlich größere Affinität zur Bergente [...] als dieser Vogel. Das Kopfprofil ist runder als bei diesem Vogel und sollte zudem eine reduzierte schwarze Schnabelspitze aufweisen. Wie ein möglicher Hybridtypus dieser Kombination von einem hypothetischen "Tafelententyp" aussehen würde, kann nicht geklärt werden. Die Kombination ist zudem ziemlich unwahrscheinlich.

Tafel- x Reiherente: Dieser häufige Typ ähnelt mehr der Reiherente, von der er u.a. im Kopfprofil, Schnabel- und Irisfärbung abweicht. Andere ähneln eher einer weiblichen Bergente. Weibliche Hybriden dieser Kombination, die strukturell einer Tafelente sehr ähneln, kenne ich bisher nicht. Männchen vom Tafelententyp sind aber durchaus "geläufig". Die Struktur dieses Vogel ähnelt diesen (und Tafelenten!) sehr. Dazu kommen feine Unterschiede zur Tafelente, die schwer einzuschätzen sind, wenn man den Vogel nicht selbst gesehen hat. Hier deutet sich (analog zu den Männchen) ein möglicherweise etwas spitzerer und höherer Scheitel als bei der Tafelente an, außerdem ein verhältnismäßig langer Schnabel mit breiter Schnabelspitze. Auch die beschriebene dunkle Kopffärbung ist für die Männchen typisch. Den bergentenähnlichen Hybriden dieser Kombination gleichen andere Merkmale dieses Vogels (Größe, weißer Schnabelgrund, Schnabelstruktur, möglicherweise Rückenfärbung), so daß es sich wohl um einen etwas ungewöhnlichen Typus des bei uns häufigsten Hybriden handelt. 


Bemerkungen und Anregungen an: info@birdinggermany.de


 

Tafel- x Reiherentenhybrid; aufgenommen am 21.02.04 von Volker Konrad in Holzminden