Oldensworter Vorland

  

Felix Weiss

Stand: März 2004

Das Oldensworter Vorland ist ein breiter Streifen Feuchtgrünland am nördlichen Ufer der Eider bei Tönning. Das Gebiet ist ein schönes Beispiel für ein erfolgreiches Habitat Management. Vor einigen Jahren wurden im Vorland Gräben geschlossen, so dass die Wiesen wieder vernässten und sich flache Überschwemmungsflächen bilden konnten. Zahlreiche seltene Wiesenbrüter nahmen in der Folge im Bestand wieder zu. Im Frühjahr ist das Oldensworter Vorland trotz seiner Lage im Binnenland eines der besten Gebiete in Schleswig Holstein, um Limikolen zu beobachten. Es ist Naturschutzgebiet und wird vom NABU betreut.

 

Voraussetzungen:

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Ja; ab dem Bahnhof Tönning sind es 10 km Fußweg (Hin- und Rückweg), so dass ein Fahrrad von Vorteil ist

Ausrüstung: Fernglas, Spektiv, Sitzkissen

Zugänglichkeit der Beobachtungsstellen: Leicht


Interessante Arten:

Im Winterhalbjahr äsen Weißwangengänse und Pfeifenten im Vorland. Im Frühjahr kann man bei günstigem Wetter den Abzug der Gänse in die arktischen Brutgebiete beobachten. Auf den Wasserflächen sind neben Stockenten auch viele Krick-, Schnatter-  und Spießenten zu beobachten. Knäkente und Löffelente sind häufig und brüten auch im Gebiet. Weitere Brutvögel der feuchten Wiesen sind  Uferschnepfe, Kiebitz, Bekassine, Austernfischer und Rotschenkel in außergewöhnlich hoher Dichte. Kampfläufer rasten in großen Trupps und balzen auf dem Zug auch. Bevor die Uferschnepfen ihre Reviere in der Umgebung fest besetzten haben, beziehen sie einen Schlafplatz im Vorland. In den letzten Jahren wurde auch vermehrt Uferschnepfen der Unterart islandica beobachtet. Trauerseeschwalben jagen ab dem Frühjahr über den Wasserflächen. Unter ihnen halten sich gelegentlich auch einzelne Weißflügelseeschwalben auf. Von Mitte Mai bis Anfang Juni rasten zahlreiche Strandläufer und Wasserläufer im Gebiet. Darunter viele Temminckstrandläufer und oft auch einzelne Sumpfläufer. Graubruststrandläufer wurden mehrfach beobachtet und haben auch schon übersommert. Feldlerche, Schafstelze, Wiesenpieper und Schilfrohrsänger sind charakteristische Singvogelarten. Es lohnt sich nachts nach Wachtelkönigen und Blaukehlchen zu horchen. Im Gebiet werden fast jedes Jahr seltene Gäste entdeckt, darunter waren bisher Seidenreiher, Amerikanische Krickente, Weißbürzelstrandläufer, Kleiner Gelbschenkel und Rötelschwalbe. Im Sommer und Herbst rasten, wenn noch Wasserflächen vorhanden sind, ebenfalls zahlreiche Wasservogelarten.


Lebensräume: 

Brackwasser der Eider mit kleinem Wattstreifen, Röhricht, extensiv mit Schafen und Rindern beweidetes Feuchtgrünland, überschwemmte Wiesen, Schlammflächen und aufgestaute Gräben


Information:

http://www.bahn.de

NOB Nordostseebahn http://www.nord-ostsee-bahn.de 

NABU Oldensworter Vorland http://www.umwelt.schleswig-holstein.de/servlet/is/8041/oldensworter.html

Multimar Wattforum http://cgi.multimar-wattforum.com/cgi-bin/index.php


Anfahrt:

Mit der BahnBis Husum. Dort steigt man in die Nordostseebahn Richtung Sankt Peter Ording um und steigt in in Tönning aus. Zu Fuß geht es zum Multimar Wattforum und weiter durch eine Unterführung unter der B 5 hindurch und weiter rechts auf den Deich. Hier befindet man sich am südlichen Ende des Oldensworter Vorlandes (1, siehe Karte unten). 

Mit dem AutoVon Hamburg fährt man auf der A 23 Richtung Husum. Diese geht bei Heide in die B 5 über. Bei Tönning quert die B 5 die Eider. Man fährt weiter auf der B 5 nach Norden und rund 2,5 km nach der Brücke über die Eider verläuft rechts eine schmale Strasse parallel zur B 5. Auf diese wechselt man. Bald darauf biegt die Straße nach rechts ab (Altendeich) und nach etwa 800 m knickt sie wiederum nach rechts in den Ort Süderdeich ab. Nach weiteren 500 m endet die Strasse. Hier kann man sein Auto abstellen und befindet sich im Norden des Gebietes (2, siehe Karte unten).


  Grundsätzliches zum Beobachten im Gebiet: 

Die Vogelwelt des Oldensworter Vorlandes ist sehr empfindlich gegenüber Störungen und zeitweilig wird das Gebiet von Beobachtern stark frequentiert. Man sollte daher sehr rücksichtsvoll beobachten. Zwar führt ein Plattenweg durch die interessantesten und empfindlichsten Bereiche im Vorland, jedoch beobachtet man besser vom Deich, um die Rast- und Brutvögel nicht zu stören. Der Blick vom Deich ist auch günstiger, da man so deutlich erhöht steht und viele zusätzliche Wasserflächen einsehen kann. Die beste Tageszeit zum Beobachten ist aufgrund des Rückenlichtes der Abend. Nach längeren Frostperioden im Winter und wenn die Wasserflächen nach langen Trockenperioden im Spätsommer ausgetrocknet sind, ist ein Besuch nicht lohnend.

Die Tide hat keinen großen Einfluss auf die Zahlen der im Vorland rastenden Vögel. Mann kann eine Beobachtungstour im Gebiet gut mit eine Besuch im Multimar Wattforum bei Tönning verbinden. Dort befindet sich eine große Ausstellung über das Wattenmeer (siehe Link oben). 



Beobachtungsmöglichkeiten:

Ob man mit dem Auto kommt und im Norden des Oldensworter Vorlandes seine Tour beginnt oder von Süden zu Fuß das Gebiet erreicht, man spaziert in jedem Fall zwischen (1) und (2) auf dem Deich entlang (orange Linie auf der Karte). Der einfache Weg ist etwa 3 km lang. Es gibt keinen sinnvollen Rundweg, so dass man auf demselben Weg auch zum jeweiligen Ausgangspunkt zurückkehrt. Das gesamte Vorland ist zum Beobachten interessant. Daher können keine speziellen Beobachtungspunkte angegeben werden. Großflächige Überschwemmungsflächen findet man vor allem im Norden des Gebietes (2).


 

Nordseekarte                  Hauptseite


_E-Mail: info@birdinggermany.de_