BirdingGermany.de

Ohrentaucher

Der Ohrentaucher brütet nur in wenigen Paaren in manchen Jahren auch gar nicht in Deutschland. Die meisten Brutnachweise liegen in Schleswig-Holstein vor (Mädlow & Model 2000).

Im Vergleich zu den schätzungsweise 1800 überwinternden Ohrentauchern in der gesamten Pommerschen Bucht (Durinck et al., 1993, 1994) sind die Winterbestände an der deutschen Ostseeküste, als wichtigster Überwinterungsort in Deutschland, relativ gering. Zwischen 1991 bis 1995 wurden jeweils 70 bis 140 Tiere erfasst (Nehls & Struwe-Juhl, 1998). Die Beobachtung von Land aus ist schwierig, da Ohrentaucher kaum Trupps bilden und sich gerne weit ab der Küste aufhalten. Gute Stellen sind die Hohwachter Bucht westlich von Fehmarn, die Küste des nördlichen Fehmarn, die Küste von Wismar bis Gr. Klütz Höved westlich von Wismar, der Breitling (die Bucht südöstlich von Poel), die Warnow-Mündung zwischen Rostock und Warnemünde, die Küste nördlich vom Zingst, die große Jasmunder Boddenkette auf Rügen, die Küste zwischen Kap Arkona und Königsstuhl sowie der nördliche Greifswalder Bodden jeweils auf Rügen.

Im Winter sind Ohrentaucher auch an den großen Voralpenseen selten aber regelmäßig zu beobachten.

Zurück