Die Seetaucherstrecke

  

Christian Wagner, Christoph Moning, Stephan Trösch

 

Das Oberseeufer zwischen Münsterlingen und Romanshorn hat sich insbesondere durch die alljährliche Präsenz von überwinternden Prachttauchern einen Namen gemacht und wird daher als "Seetaucherstrecke" bezeichnet. Weiterhin ist das Schweizer Oberseeufer auch für andere Seetaucher und Meeresenten interessant.

 

Voraussetzungen:

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Ja

Ausrüstung: Fernglas und Spektiv

Zugänglichkeit der Beobachtungsstellen: leicht

 

Interessante Arten:

Das Gebiet ist, mit alljährlich mehr als 30 Individuen (zwischen Oktober und April/Mai), der bedeutendste Überwinterungsplatz für Prachttaucher in der Schweiz. Auch der Eistaucher überwintert in diesem Bereich und kann gelegentlich beobachtet werden (November bis April). Den Sterntaucher dagegen findet man vor allem in den flacheren Buchten im Raum Rheindelta - Lindau und im Eriskircher Ried (November/Dezember bis April/Mai). Als weitere Spezialitäten auf der Seetaucherstrecke gelten Rothalstaucher, Ohrentaucher, Bergente und Samtente. Regelmäßig lassen sich Hauben- und Schwarzhalstaucher, Pfeif-, Schnatter-, Krick-, Tafel- und Schellenten sowie Gänsesäger beobachten.


Lebensräume:

Das Schweizer Oberseeufer ist relativ steil, kiesig und nur wenig gegliedert. Deshalb können hier besonders gut Vogelarten beobachtet werden, die zur Überwinterung tiefe, nährstoffarme Gewässer bevorzugen.


Anfahrt:

Mit der Bahn und dem Fahrrad Es gibt eine Bahnstrecke mit zahlreichen Haltestellen entlang des Südufers, so dass man die Strecke auch mit der Bahn machen kann. Infos unter: http://www.sbb.ch/

Mit dem Auto: Die Straße 13 zwischen Konstanz/ Kreuzlingen und Romanshorn führt direkt am Gebiet vorbei. Um von Deutschland in das Gebiet zu Gelangen, muss die Grenze zur Schweiz überquert werden. Hier finden regelmäßig Passkontrollen statt!

 

Beobachtungsmöglichkeiten:

Für Beobachtungen an der Seetaucherstrecke ist ein Spektiv unerlässlich. Die Vögel sind meist weiter als 300 m vom Ufer entfernt. Die Exkursion sollte wenn möglich auch nur bei geringem Wellengang und bei guter Sicht gemacht werden. Wellengang oder Nebel behindern die Sicht auf den See stark und erschweren das Beobachten extrem.

Die Seetaucherstrecke führt zwischen Kreuzlingen und Romanshorn auf der Schweizer Seite entlang des Obersee-Südufers. Am besten man fährt die Straße 13 am Südufer entlang und dann in jeder Ortschaft oder auch in jeder zweiten an die Schiffslände (also den Anlegepunkt der Fähren und gleichzeitig auch meist Hafen). Die Schiffsanleger sind oft angeschrieben, ansonsten immer Richtung See halten. Von Konstanz kommend, kann man die ersten Orte noch auslassen. Bottighofen bietet sich als erster Stopp an. Da Seetaucher sehr mobil nur selten an einem bestimmten Ort zu finden sind, ist es schwierig genaue Angaben zu machen. Trotzdem haben sich Uttwil, Kesswil und Güttingen als beste Beobachtungsgebiete erwiesen. Die Hafenanlagen von Romanshorn sind im Winterhalbjahr sehr gut für das Studium von Mittelmeer- und Steppenmöwen in allen Mauserstadien und Alterskleidern.

Östlich von Romanshorn findet man an der "Luxburg" eine Landzunge. Die Zufahrt erfolgt vom Bahnhof Egnach aus in nördliche Richtung. Man passiert die Bahn-Schranke und erreicht nach etwa 400 m einen Parkplatz bei einem kleinen Campingplatz. Von dort kann man zum See vorgehen und in die Luxburger Bucht (östlich der Luxburg liegend) und in die kleine Bucht vor Romanshorn schauen. Die Luxburger Bucht ist zu allen Jahreszeiten interessant. Im Winter nächtigen bis zu 500 Brachvögel. Tagsüber halten sich die Brachvögel in denen dem See nahe gelegenen Wiesen und Obstgärten auf, mitunter nahe der Schnellstrasse Arbon-Egnach. Nicht selten sind hier auch Ohrentaucher, Samtenten und Zwergmöwen. Bei tieferem Wasserstand (Bodenseepegel unter 300 cm) ist die Luxburgerbucht ein guter Platz für Limikolen (Maximalzahlen: Zwergstrandläufer > 100, Alpenstrandläufer > 300, Sanderling 17). Die Luxburgerbucht hat das größte Schilfufer am Schweizer Obersee.


  

Bodenseekarte                Hauptseite


_E-Mail: info@birdinggermany.de_