Der Mindelsee

  

Christoph Moning; Hinweise von Christian Wagner

 

Am Mindelsee hat man im Herbst eine fast hundertprozentige Chance Moorenten zu beobachten. Die Tiere kommen im Spätsommer zur Mauser und bleiben oft bis der See zugefroren ist.

 

Voraussetzungen:

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Ja, wenn mit dem Fahrrad kombiniert

Ausrüstung: Fernglas (und Spektiv)

Zugänglichkeit der Beobachtungsstellen: Wanderungen zwischen 3 km und 12 km (Markelfingen und zurück)

 

Interessante Arten:

Die Moorente ist im Bodenseegebiet Jahresvogel, Durchzügler, Wintergast und sehr sporadischer Brutvogel (1979, 1995, 2002; Heine et al. 1999). Seit 1993 erscheinen ab Ende August regelmäßig Moorenten zur Mauser am Mindelsee. Dabei wurden 2002 im Maximum (September/Oktober) mehr als 50 Individuen und 2003 mehr als 40 Individuen gezählt. Moorenten schwimmen nur selten auf dem offenen Wasser, sondern halten sich lieber etwas in der Ufervegetation versteckt.

Weiterhin kommen zur Brutzeit Kolbenente, Schwarzmilan, Habicht, Wasserralle, Flussseeschwalbe, Grau- und Grünspecht, Mittelspecht (1999: 2 BP im Wäldchen beim Dürrenhof, 3), Baumpieper (im Ostteil), Rohrschwirl (z. B. 1999: 1 Revier im Westteil), Teichrohrsänger, Dorngrasmücke, Pirol (1999: 5 BP) und Neuntöter am Mindelsee vor. Im Winter sind vor allem Rohrdommeln und Gänsesäger interessant.

Die Brutvogelkartierung von 1990-91 erbrachte für den Mindelsee die höchste Anzahl an Brutvogelarten im gesamten Bodenseeraum (98 Arten).


Lebensräume:

Die Ufer des Mindelsees sind überwiegend steil und teilweise bewaldet. Der Wald wird nicht mehr bewirtschaftet und ist daher relativ strukturreich. Die flacheren West- und Ostufer zeichnen sich durch breite Schilfgürtel aus. An sie grenzen Streuwiesen.


Information:

BUND Naturschutzzentrum Möggingen
Mühlbachstraße 2
D-78315 Möggingen
Tel.: (+49) 07732 / 15070
Fax: (+49) 07732 / 150777
bund.moeggingen@bund.net 

Literatur:  

Heine, G.; Jacoby, H.; Leuzinger, H.; Stark, H. (1998/99): Die Vögel des Bodenseegebietes. – Ornithologische Jahreshefte für Baden-Württemberg Band 14/15, 847 S.


Anfahrt:

Mit der Bahn und dem Fahrrad: Vom Bahnhof Radolfzell fährt die Buslinie 6 (Richtung Liggeringen) nach Möggingen (wochentags stündlich). Eine weitere Möglichkeit ist es, vom Bahnhof Markelfingen zu Fuß oder mit dem Fahrrad direkt den Mindelsee zu erreichen (siehe Karte und unten).

Mit dem Auto: Autobahn Stuttgart-Singen (A 81) bis Ausfahrt Radolfzell. Dort in die B 33 (Richtung Stockach) und nach wenigen hundert Metern die Abfahrt Güttingen/Dettingen nehmen. Bald wieder rechts nach Güttingen hinein und dort rechts Richtung Möggingen. In Möggingen rechts fahrend (K6167) erreicht man das BUND Naturschutzzentrum und außerhalb des Ortes einen Wanderparkplatz (P1) mit dem schönsten Zugang zum See und zu den Moorenten.

 

Beobachtungsmöglichkeiten:

Der Mindelsee liegt in der Nähe des Radolfzeller Stadtteils Möggingen:

Man erreicht den Mindelsee entweder vom Wanderparkplatz bei Möggingen (1) oder vom Bahnhof in Markelfingen aus.

Vom Wanderparkplatz in Möggingen (1) geht man direkt zum See. Vor dem See hält man sich links, bis der Weg wieder bergauf führt. Dort zweigt man nach rechts zur Badestelle ab (Schild, 2). Die Moorenten halten sich vom Steg aus gesehen überwiegend rechterhand in der Bucht auf. Zu der Badestelle und zurück sind es knapp 3 km. 

Vom Bahnhof Markelfingen aus hält man sich in Richtung Nordosten, überquert die Hauptstrasse, lässt die Kirche rechts liegen und unterquert die B 33. Hinter der Bundesstraße beginnt der Rundwanderweg um den See (in der Karte orange gestrichelt). Der gesamte Weg ist 12 Km lang und dauert rund 3 Stunden. Der Mindelsee hat die höchste Artendichte im gesamten Bodenseeraum, so dass die Mindelseeumrundung sicherlich keine verschwendete Zeit ist.


  


Bodenseekarte         Hauptseite


_E-Mail: info@birdinggermany.de_