BirdingGermany.de

 

Kurzschnabelgans

Die grönländische und die isländische Population der  Kurzschnabelgans überwintern in Großbritannien, während die auf Spitzbergen brütendenden Gänse in Dänemark, Deutschland, Holland und Belgien überwintern. Innerhalb Deutschlands lässt sich die Kurzschnabelgans nur an wenigen Orten regelmäßig und in größerer Anzahl beobachten, denn auf dem Zug in den niederländischen Teil des Winterquartiers fliegen die Gänse direkt über die  Nordsee. Daher sieht man ab November ziehende Keilformationen über Helgoland fliegen. Der wichtigste Rastplatz in Deutschland ist der Rickelsbüller Koog direkt an der Grenze zu Dänemark. Dort sind zwischen September und November nur wenige Tiere anwesend. Erst im Januar wird ein erstes Maximum von über 1000 Tieren erreicht. Im Februar und Anfang März sind dann wieder nur rund 500 Tiere anzutreffen bis dann Ende März und im April das absolute Maximum von über 2000 Tieren erreicht wird (Bezzel 1985). Die Gänse übernachten im Koog mit Tausenden von Weißwangen- und anderen Gänsen. Schon früh am Tag brechen dann fast alle Tiere in die umliegenden Grünländer auf. Dort kann man sie dann am leichtesten vom Auto aus  beobachten, denn die Fluchtdistanz vor einem Auto ist wesentlich geringer als vor einem Fußgänger. Auf frühe Anzeichen von Stress ist unbedingt zu achten (vermehrtes sichern, langsames davonlaufen usw.), um ein mögliches Auffliegen zu vermeiden. Dies gilt natürlich für alle Gänsearten. Evtl. muss man die Kurzschnabelgänse auch auf dänischer Seite suchen. Direkt an dem "Grenzgraben" zu Dänemark führt ein schmaler Fahrtweg entlang. Hier konnten wir bei einem Besuch im März über 900 Tiere beobachten. 

Der Rickelsbüller Koog liegt nördlich des Hindenburg-Dammes, der nach Sylt führt. Mit dem Auto fährt man die B 5 bis Niebüll und von dort nach Nordwesten bis Klanxbüll und dann an die Nordostecke des Kooges hinter Rodenäs. Dort führt ein Weg durch den Koog. Die Grünländer sind über Feldwege erschlossen.

< Für detaillierte Angaben zu Beobachtungsmöglichkeiten bitte den Links folgen! >

Zurück